Die MetaDatenStudie 2017 für den deutschen Buchmarkt
 
  

"Je vollständiger die Metadaten, desto höher der Verkaufserfolg."

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des MVB, welche die Buchverkäufe des Jahres 2013 in Abhängigkeit von der Ausstattung mit Metadaten untersucht.

"... ist der Wirkungszusammenhang zwischen einer umfassenden Ausstattung mit Metadaten und dem Verkaufserfolg als plausibel zu erachten." heisst es dort weiter und "Die Angabe von Metadaten ist weit mehr als ein Verwaltungsakt, sondern eine grundlegende Marketing- und Vertriebsmaßnahme mit erheblichem Einfluss auf den Absatz- und Verkaufserfolg."

Viele Verlage haben das inzwischen verstanden und die meisten Verlagssysteme bieten genügend Optionen, Metadaten zu erfassen und zu exportieren. Doch wie sieht es auf der anderen Seite aus, in den Shops und Online-Plattformen, mit deren Hilfe die mit viel Mühe und Aufwand produzierten Metadaten zu eben diesem Absatz- und Verkaufserfolg beitragen sollen?

Leider nicht so toll, wie Daniela Geyer und Jörg Gerschlauer in ihrem Vortrag Metadaten-Management aus der Vogelperspektive beim ersten Data Summit der MVB am 21. November 2016 darstellten.

Mit spitzen Bleistift nahmen die Beiden das unterschiedlichen Verhalten von Katalogen und Online-Shops zu beliebigen Suchkriterien und Stichworten auseinander. Das Ergebnis war eher erschreckend: kaum Übereinstimmungen, wenig Nachvollziehbares, große Unterschiede.

  

So soll und muss es nicht bleiben!

Inspiriert von dem großen am DataSummit ausgedrückten Interesse haben sich Michael Schmid und Herbert Barkmann Anfang 2017 die Aufgabe gestellt, noch 2017 eine Studie zur unterschiedlichen Behandlung und Auswertung der Informationen in der Metadaten-Verwertungskette vorzulegen. Ziel ist es, genauer zu verstehen, welche Informationen in welcher Art und Weise an welche Empfänger zu liefern sind, damit das Verlagsangebot beim jeweiligen Endpunkt in optimaler Weise gefunden und präsentiert wird.

  

Neu ab März 2017: Zusammenarbeit mit Börsenverein und MVB

Um eine möglichst breite Grundlage und entsprechende Einbettung in die Branche zu gewährleisten, wurden während der Vorbereitungsphase Gespräche mit MVB und Börsenverein geführt. Diese sind äußerst konstruktiv verlaufen und wir freuen uns, daß die Studie nun in Zusammenarbeit mit den Datenexperten des VLB und im Auftrag der MVB im Rahmen der IG Produktmetadaten des Börsenvereins erstellt werden kann, siehe dazu die Pressemitteilung der MVB.
Beim Workshop "Inhaltliche Erschließung" im März in Frankfurt wurde dies der Branche vorgestellt und sehr begrüßt.

  

Breites Interesse der Branche

Schon innerhalb der ersten Tage nach Veröffentlichung des Vorhabens haben sich einige große Verlage und Kataloge gemeldet, um Interesse und Unterstützung anzumelden, so Random House, MVB, Readbox u.a. Wir freuen uns sehr über jeden Beitrag und laden Sie ein, sich hier für weitere Informationen zu registrieren und uns Ihre Anregungen zukommen zu lassen. Alle registrierten Interessenten erhalten jeweils die neuesten Nachrichten direkt per Mail!